Migration auf Plesk Obsidian (Downtime ab 06.02.2021 – 22 Uhr)

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind stets bemüht Ihnen aktuelle und sichere Systeme zur Verfügung zu stellen, die dem Stand der Technik, diversen gesetzlichen Vorgaben und den Anforderungen aktueller Software entsprechen.

In der Zeit vom 06.02.2021 – 22.00 Uhr bis zum 08.02.2021 – 06.00 Uhr erfolgt die Migration Ihres r18.hallo.cloud Accountes auf das neue Plesk Obsidian.

Aus Erfahrungen bereits erfolgter Migrationen stehen die neuen Systeme voraussichtlich am Abend des 07.02.2021 wieder zur Verfügung. Genaue Abschätzungen sind aufgrund div. Abhängigkeiten leider nicht möglich. Vorbereitungen die Sie treffen können, um die Migrationen zu beschleunigen, haben wir Ihnen unten aufgeführt.

Im Rahmen dieser Aktualisierung migrieren wir Ihre Daten auf ein aktuelles Ubuntu 20 LTS Betriebssystem und stellen Ihnen das neue Plesk Obsidian mit einigen interessanten Neuerungen zur Verfügung. Neben der Einführung von HTTP/2, PHP 7.4 und PHP 8.0 stehen Ihnen nach der Aktualisierung ebenfalls AutoDiscover und iOS Profile für die E-Mail-Einrichtung, eine für mobile Geräte optimierte Plesk Benutzeroberfläche, sowie der PHP-Composer zur Verfügung.

WICHTIG: Punkte die Sie vorbereiten sollten, um die Migrationszeit zu verkürzen

1. PHP 7.2 oder höher allen Domains zuwiesen
Bitte stellen Sie für einen reibungslosen Migrationsablauf sicher, das allen Ihren angelegten Domains min. die PHP-Version 7.2.x oder 7.3.x zugewiesen ist. Wir werden veraltet Versionen min. auf PPH 7.2.x Updaten

2. Backups und sichern von Backup-Plänen
Angelegte Backup-Pläne werden durch den Plesk Migrator nicht übernommen. Bitte notieren Sie sich vor der Migration alle von Ihnen und Ihren Kunden angelegten Backup-Pläne und richten diese nach erfolgter Migration wieder entsprechend ein. Ebenfalls werden die bereits angelegten Backups nicht migriert. Auf Ihrer Seite besteht keine Notwendigkeit die Backups separat zu sichern, wir heben die alten Systeme min. weitere 14 Tage nach erfolgter Migration auf, um Sie ggf. mit Daten versorgen zu können.

3. Migration von Service-Paketen
Löschen Sie alle angelegten Service-Pakete die nicht von Ihnen benötigt werden. Service-Pakete die Sie benötigen, denen aber noch kein Kunde zugewiesen ist, werden nicht migriert. Diese Service-Pakete müssen auf dem neuen System erneut angelegt werden, oder Sie erstellen vor der Migration einen temporären Kunden, dem Sie dieses Service-Paket zuweisen.

4. Überschreitung von Limits beheben
Achten Sie darauf, dass alle Kunden-Abos im Rahmen Ihrer Limits arbeiten. Sollte ein Kunde bereits Limits seines Abos überschreiten (z.B. Speicherplatzverbrauch für E-Mail-Konten oder Website) , erhöhen Sie vor der Migration die Limits in Ihren Service-Paketen und synchronisieren diese mit Ihren Abos. Überschrittene Limits führen zum Abbrechen der Migration, sodass unsere Technik diese Arbeit erst während der Migration für Sie übernehmen muss und sich die Migration dadurch deutlich in die Länge zieht.

5. Subdomains als Hauptdomain
Wenn Sie eine Domain (domain.tld) in einem Abo aufgeschaltet haben und von selbiger Domain eine Subdomain (sub.domain.tld) in einem anderem Abo aufgeschaltet haben, wird der Plesk Migrator während der Migration auf Basis der Plesk-Logik die Subdomain im Abo der Hauptdomain als Subdomain mit einhängen. Diese Logik lässt sich leider nicht umgehen. Sollte eine Trennung der Domain / Subdomain unbedingt in verschiedene Abos erforderlich sein, nehmen Sie bitte nach erfolgter Migration die Datentrennung wieder vor. Wir empfehlen grundsätzlich aufgrund der Plesk-Logik eine Trennung dieser Form nicht vorzunehmen, da es an verschiedenen Punkten zu Abhängigkeitsproblemen kommt.

In dieser Aktualisierung ist es auch notwendig, nicht mehr unterstützte PHP-Versionen aus unserer Infrastruktur zu entfernen, da diese seitens der PHP-Entwickler nicht mehr unterstützt werden und aus diesem Grunde nicht mehr im Plesk Obsidian zur Verfügung stehen.

Dem PHP-Release-Table können Sie entnehmen, dass aktuell PHP-Versionen >=7.2 unterstützt werden.
https://www.php.net/supported-versions.php

Folgende PHP-Versionen werden nach der Aktualisierung daher leider nicht mehr zur Verfügung stehen:

PHP 5.4.x -> EOL seit 09/2015
PHP 5.5.x -> EOL seit 07/2016
PHP 5.6.x -> EOL seit 12/2018
PHP 7.0.x -> EOL seit 01/2019
PHP 7.1.x -> EOL seit 12/2019

Derzeit können wir noch nicht absehen wann die Unterstützung von PHP 7.2.x (EOL ab 12/2020) in Plesk Obsidian endet, daher raten wir Ihnen Ihre Software kompatibel zu der jeweils aktuellsten stabilen PHP-Version zu halten. Aktuelle Versionen von WordPress können bedenkenlos mit PHP 7.3.x betrieben werden. Die aktuellste WordPress Version zeigt bereits bei Verwendung von PHP 7.3.x die Warnmeldung das PHP 7.4.x empfohlen wird.

Weitere Informationen zur Migration von selbst geschriebenem Code erhalten Sie in der offiziellen PHP-Dokumentation:

https://www.php.net/manual/de/migration70.php
https://www.php.net/manual/de/migration71.php
https://www.php.net/manual/de/migration72.php

Sollten Sie auf Probleme stoßen, hilft Ihnen unser Support gerne weiter.

Abschaltung PHP 5.x + 7.0 + 7.1 zum 30.09.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind stets bemüht Ihnen aktuelle und sichere Systeme zur Verfügung zu stellen, die dem Stand
der Technik, diversen gesetzlichen Vorgaben und den Anforderungen aktueller Software entsprechen.

In Vorbereitung auf die nächsten größeren Updates in unserer Infrastruktur (Aktualisierung der
Betriebssysteme, sowie Einführung von Plesk Obsidian, HTTP/2 und PHP 7.4), ist es essenziell
notwendig nicht mehr unterstützte PHP-Versionen aus unserer Infrastruktur zu entfernen.

Dem PHP-Release-Table können Sie entnehmen, dass aktuell PHP-Versionen >=7.2 unterstützt werden.
https://www.php.net/supported-versions.php

Folgende PHP-Versionen werden ab dem 01.10.2020 auf dem r11.pixelx.cloud daher leider nicht
mehr zur Verfügung stehen:

PHP 5.5.x -> EOL seit 07/2016
PHP 5.6.x -> EOL seit 12/2018
PHP 7.0.x -> EOL seit 01/2019
PHP 7.1.x -> EOL seit 12/2019

Bitte informieren Sie bei Bedarf Ihre betroffenen Kunden und nutzen die verbleibenden 3 Monate
intensiv Ihre Anwendungen zu aktualisieren und kompatibel zu PHP >=7.2 zu gestalten. Im Plesk
unter dem Punkt „Websites & Domains“ finden Sie bei jeder Domain den Punkt „PHP-Einstellungen“,
unter dem Sie einfach und schnell auf eine aktuelle PHP-Version wechseln können. Stellen Sie
hier die PHP-Version 7.2.x oder 7.3.x ein, nach 2 Minuten arbeitet Ihre Domain mit der neuen
Version und Sie können Ihre installierten Anwendungen auf Kompatibilität testen.

Aktuelle Versionen von WordPress, Joomla, Contao, Typo3 und vielen weiteren Anwendungen
können bedenkenlos mit aktuellen PHP-Versionen betrieben werden. Weitere Informationen
zur Migration von selbst geschriebenem Code erhalten Sie in der offiziellen PHP-Dokumentation:

https://www.php.net/manual/de/migration70.php
https://www.php.net/manual/de/migration71.php
https://www.php.net/manual/de/migration72.php

Sollten Sie auf Probleme stoßen, hilft Ihnen unser Support oder Ihre betreuende Agentur
gerne weiter.

Wartungsarbeiten Serversystemen

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Nacht vom 05.04.2019 auf den 06.04.2019 werden ab 23:30 Uhr
planmäßige Wartungsarbeiten an unseren Serversystemen durchgeführt.

In dem genannten Zeitraum ist mit Einschränkungen in der Erreichbarkeit von ca. 1 Stunde zu rechnen.
Selbstverständlich sind wir bemüht, die Arbeiten zeitlich auf ein Minimum zu reduzieren.

Wartungsarbeiten Kundencenter

Sehr geehrte Kunden,

in der Nacht von Mittwoch, 20.06.2018 auf Donnerstag, 21.06.2018 ist es notwendig Wartungsarbeiten im Kundencenter durchzuführen.

In der Zeit ab 23:00 Uhr wird kein Zugriff mehr auf das Kundencenter möglich sein. Wir gehen davon aus die Arbeiten bis zum frühen morgen abschließen zu können.
Grundsätzlich erwarten wir einen reibungslosen Ablauf der Wartungsarbeiten.

Mit Freundlichen Grüßen

Leander Kopp

Stellungnahme zur Störung im RZ Espelkamp

Sehr geehrter Hostingkunde,

am Mittwoch, den 10. Januar 2018 kam es um 15:30 Uhr in unserem Rechenzentrum zu einem Ausfall, wodurch weite Teile unserer Infrastruktur nicht erreichbar waren. Betroffen waren Kunden, die unsere Webhosting- vServer und Managed Serve-Tarife nutzen. Unsere dedizierten Rootserver waren nicht von der Störung betroffen.

In dieser Mitteilung wollen wir näher auf die Ursache der zurückliegenden Störung eingehen und auch die von uns ergriffenen Lösungs- sowie Präventionsmaßnahmen konkret benennen.

Beim Aufruf von Webseiten, die in unserem Rechenzentrum gehostet werden, werden eingehende Anfragen zunächst an unsere zentralen Loadbalancer weitergeleitet. Diese steuern die Anfragen intelligent und übergibt sie dann an den jeweils zuständigen Webserver, auf dem die angeforderte Webseite liegt.

Für unsere drei Netzbereiche (Webhosting & vServer, Managed Server, Rootserver) stehen insgesamt sechs Loadbalancer zur Verfügung. Die Loadbalancer sind pro Netzbereich redundant ausgelegt, so dass beim Ausfall eines der Geräte einer der anderen einspringt. Mit diesem Netzwerkaufbau betreiben wir unser Hosting bereits seit vielen Jahren mit einer durchschnittlichen Verfügbarkeit von mehr als 99,97%.

Am Mittwochnachmittag erfolgte um 15:30 Uhr in dem von der Störung betroffenen Netzbereich ein automatisierter Schwenk vom aktiven auf den passiven Loadbalancer. Dies ist ein üblicher Vorgang, der regelmäßig stattfindet. Eine ungewöhnlich hohe CPU-Auslastung der Geräte in Kombination mit einem bislang unentdeckten Softwarefehler sorgte im konkreten Fall jedoch dafür, dass der Vorgang fehlschlug. Eine weitergehende Analyse der Situation ergab, dass die Loadbalancer nicht mehr in der Lage waren, Anfragen korrekt weiterzuleiten. Die im Netzbereich befindlichen Webseiten waren daher nicht mehr erreichbar.

Unser Monitoring hat uns umgehend über diesen Vorfall informiert, weswegen wir unverzüglich mit der Analyse der Störung begonnen haben. Auch ein Neustart der beiden betroffenen Geräte führte nicht zum gewünschten Erfolg, da die aktuelle Backupkonfiguration trotz regelmäßiger Tests von keinem der beiden Loadbalancer akzeptiert wurde. Nach Rücksprache mit dem Gerätehersteller wurde daher der schrittweise Neuaufbau der Konfigurationsdatei initiiert. Hierbei ist es notwendig, die Konfiguration in einer festdefinierten Reihenfolge neu aufzubauen, da die jeweiligen Konfigurationen zum Teil aufeinander aufbauen. Dies erklärt auch, warum zunächst unsere Webhostingpakete wieder erreichbar waren, danach unsere vServer und schlussendlich Systeme mit aktiver SSL-Verschlüsselung. Innerhalb der jeweiligen Systembereiche haben wir starkfrequentierte Webseiten und Onlineshops vorrangig behandelt.

Der Neuaufbau der Konfiguration hat rückblickend betrachtet etwa zwei Sekunden pro Kundenumgebung in Anspruch genommen, was die zum Teil unterschiedlichen Ausfallzeiten unserer Systeme erklärt. Erste Webseiten waren bereits am Mittwochnachmittag um 17:15 Uhr wieder erreichbar, der von uns ebenfalls priorisierte Maildienst war ab 22:00 Uhr wieder verfügbar und hat mit dem Abarbeiten der zwischengespeicherten E-Mails begonnen.

Die genauen Ausfallzeiten waren für uns zu Beginn der Arbeiten nur sehr grob abschätzbar, da die prognostizierten Zeiten anfänglich sehr stark schwankten. Daher mussten wir die ursprünglich für Donnerstag 22:00 Uhr geplante Erreichbarkeit aller Systeme später auf Freitagmorgen 8:00 Uhr korrigieren. Während etwa 98% aller Systeme in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wieder erreichbar waren, haben wir bis in das Wochenende hinein an der Beseitigung individueller Problemstellungen (u. a. im Zusammenhang mit Varnish) gearbeitet.

Parallel zum Neuaufbau der Loadbalancerkonfiguration haben wir am frühen Mittwochabend damit begonnen, alternative Lösungen zu evaluieren sowie Maßnahmen zur Beschleunigung dieses Prozesses zu erarbeiten.

Gemeinsam mit den Spezialisten des Herstellers haben unsere Netzwerkexperten nun eine Konfiguration erarbeitet, die sowohl den Softwarefehler auflöst, als auch die Auslastung der Geräte minimiert und einen Neuaufbau der Konfiguration in wenigen Sekunden ermöglicht. Damit können wir für die Zukunft einen stabilen Betrieb sicherstellen.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich und in aller Form sowohl bei Ihnen als auch bei Ihren Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen! An der Wiederherstellung Ihres Vertrauens in unsere Produkte und Serviceleistungen werden wir in der kommenden Zeit intensiv arbeiten!

 

Ankündigung Downtime 11.01.2018 ab 0.00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund notwendiger Sicherheitsupdates im Rahmen der Meltdown-Patches möchten wir Sie mit diesem Schreiben über eine anstehende Ausfallzeit am 11.01.2018 ab ca. 0.00 Uhr informieren. Ausschließlich folgende Cloud Produkte werden in diesem Zyklus gepatcht:

– Cloud Webhosting
– WordPress Hosting
– Reseller Cloud Hosting
– Nextcloud Hosting
– Cloud Server

Beginn der Arbeiten:   11.01.2018 – 00.00 Uhr
Ende der Arbeiten:     11.01.2017 – 04.00 Uhr
Erwartete Ausfallzeit: 30 – 60 Minuten

Weitere Informationen zu Spectre & Meltdown entnehmen Sie bitte den Medien:
https://www.heise.de/thema/Meltdown-und-Spectre

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und stehen für etwaige Fragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Leander Kopp

Kurzfristige Wartungsarbeiten: Kritische Sicherheitslücken in Intel-Prozessoren

Sehr geehrte Kunden,

wie Sie gestern vermutlich bereits über die Medien erfahren haben, sind kritische Sicherheitslücken in den Prozessoren mehrerer Hersteller bekannt geworden. Auch die bei Terra-Hosting eingesetzten Intel-Prozessoren sind hiervon betroffen.

Aufgrund der hohen Dringlichkeit haben unsere Sicherheitsexperten bereits gestern die Vorkehrungen dafür getroffen, die notwendigen Sicherheitspatches zeitnah auf allen Serversystemen einzuspielen.

Ab ca. 15:00 Uhr werden wir damit beginnen, diese Sicherheitspatches auf den von Ihnen genutzten Webservern einzuspielen. Die Wartungsarbeiten werden voraussichtlich fünf Minuten in anspruch nehmen, in denen der Webserver nicht erreichbar sein wird. Wir erwarten keinerlei nachträgliche Beeinträchtigungen durch die Durchführung der Wartungsarbeiten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund der dringlichen Sicherheitslage so kurzfristige Wartungsarbeiten durchführen müssen! Die Sicherheit unserer Kunden geht für uns in dieser Situation jedoch vor.

Planmäßige Wartungsarbeiten – Managed vServer

Sehr geehrte Kunden,

um Ihnen auch zukünftig stabile Systeme anbieten zu können, führen wir in der kommenden Woche Updates Ihres Pakets durch.

Die Arbeiten werden in den Nächten ab Dienstag, den 29.08.2017 bis Donnerstagmorgen, den 31.08.2017 jeweils in der Zeit von 01:00 Uhr bis ca. 05:00 Uhr vorgenommen.

Die Updates betreffen den Bereich der Firmware und sind somit zwangsläufig mit einem Neustart verbunden. Deshalb wird Ihr Server innerhalb des Wartungsfensters voraussichtlich 1 Stunde nicht erreichbar sein.

Grundsätzlich sind keine Komplikationen zu erwarten. Wir behalten uns aber vor in der zweiten Nacht vom 30.08.2017 auf den 31.08.2017 eventuell notwendige Nacharbeiten durchzuführen. Selbstverständlich werden die Serviceunterbrechungen so gering wie möglich gehalten.

Betroffen sind Ihre folgenden Accounts:

r16101:

p372331, p372343, p372492 und p388864
Diese Wartungsarbeiten sind nötig um Ihnen auch weiterhin stabile Hostingumgebungen anbieten zu können.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis

Planmäßige Wartungsarbeiten – Datenbankserver

Sehr geehrte Kunden,

um Ihnen auch zukünftig stabile Systeme anbieten zu können, führen wir in der kommenden Woche Updates verschiedener Datenbankserver durch.

Die Arbeiten werden in den Nächten ab Dienstag, den 29.08.2017 bis Donnerstagmorgen, den 31.08.2017 jeweils in der Zeit von 01:00 Uhr bis ca. 05:00 Uhr vorgenommen.

Die Updates betreffen den Bereich der Firmware und sind somit zwangsläufig mit einem Neustart verbunden. Deshalb wird Ihre Datenbank innerhalb des Wartungsfensters voraussichtlich 1 Stunde nicht erreichbar sein.

Grundsätzlich sind keine Komplikationen zu erwarten. Wir behalten uns aber vor in der zweiten Nacht vom 30.08.2017 auf den 31.08.2017 eventuell notwendige Nacharbeiten durchzuführen. Selbstverständlich werden die Serviceunterbrechungen so gering wie möglich gehalten.

Diese Wartungsarbeiten sind nötig um Ihnen auch weiterhin stabile Hostingumgebungen anbieten zu können.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis

Planmäßige Wartungsarbeiten – Datenbankserver

Sehr geehrte Kunden,

um Ihnen auch zukünftig neue Features anbieten zu können, führen wir in der ersten Maiwoche vorbereitende Updates für alle Virtualisierungsumgebungen durch.

Die Arbeiten werden in den Nächten ab Dienstag, den 02.05.2017 bis Freitagmorgen, den 05.05.2017 jeweils in der Zeit von 23:00 Uhr bis ca. 05:00 Uhr vorgenommen.
Arbeiten im Bereich des Betriebssystems sind zwangsläufig mit einem notwendigen Neustart verbunden. Deshalb wird Ihr Server innerhalb des Wartungsfensters voraussichtlich 2 Stunden nicht erreichbar sein. In Ausnahmefällen können die Arbeiten länger dauern.

Grundsätzlich sind bei diesen Wartungsarbeiten keine Komplikationen zu erwarten. Wir behalten uns aber vor in den Nächten ab dem 03.05.2017 eventuell notwendige Nacharbeiten durchzuführen. Selbstverständlich werden die Serviceunterbrechungen so gering wie möglich gehalten.

Betroffen sind Ihre folgenden Server:

r16101

Diese Wartungsarbeiten legen den Grundstein für zukünftige Entwicklungen – nur so können wir auch in Zukunft neue Features anbieten!

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis